Merkblätter zur Restaurierung der überschweren Kräder BMW R75 und Zündapp KS 750.
 

Herausgeber:  ERSATZTEIL    DIENST       Hans-Peter HOMMES       41363 Jüchen Kamphausen 156 C/            www.wehrmachtsgespann.de
 

Nr. 38

Umbau Kurbelwelle KS 750

Verfasser

H - P  Hommes

Datum

© 2007 h-p hommes

Der Umbau einer KS 750  Kurbelwelle auf Gleitlagerung   

Beachten Sie folgendes:

Die Kurbelwelle sollte an den Hubzapfen einen Mindestdurchmesser von 40,5 mm haben.

Je größer der Durchmesser ist um so besser. Das orig. Maß der Hubzapfen war 41,98 mm.  

Prüfen Sie das Gewinde an beiden Kurbelwellenenden. Ist es durch Schläge gestaucht?

Prüfen Sie die Konen für die Lichtmaschine und besonders den für die Schwungscheibe.

Stellen Sie fest, ob der Rundlauf der Kurbelwelle in der zulässigen Toleranz liegt.

Hat die Welle Risse? Einfachste Prüfung durch Klangprobe - oder in einer Fachwerkstatt.

Sind die Lagersitze noch maßhaltig?

Der Umbausatz:

Sie benötigen zwei Ölschleuderbleche. Diese werde auf die Kurbelwelle aufgebracht, um die Ölzufuhr in allen Drehzahlbereichen zu gewährleisten.

Eine Zahnradölpumpe mit Überdruckventil, die in der Förderleistung dem Filter- und Leitungssystem angepaßt ist.

Ein Leichtmetallzahnrad, um die höheren Kräfte der Ölpumpe schadlos zu übertragen.

Pleuel mit Paßschrauben und eingefrästen Aufnahmetaschen für die zwei verschiedenen Gleitlager-Sorten von Toyota und Morris, mit je vier unterschiedlichen Maßen. 

Deaxiale Markenkolben, mit effektiven Ölabstreifringen, die ruhigeren Lauf und geringen Ölverbrauch garantieren.

Wenn keine originale und reparierbare Kurbelwelle zur Verfügung steht, benötigen Sie eine Kurbelwelle aus einem Stück Schmiedestahl, wie original und mit dem gleichen Gewicht von 5,2 kg.

 

Eine genauere Beschreibung des Umbaus finden Sie im Zündapp Buch:  

Detaillierte Beschreibung    Zündapp KS 750     Instandsetzungsanleitung

von Hans-Peter Hommes

und  weiteres in PETER`S  WERKSTATTHANDBUCH

Diese Art der Kurbelwellenlagerung ist heute im Automobilbau üblich.

Bisher ist das System der gleitgelagerten Pleuel das am häufigsten eingebaute und die sicherste Umbauform für unsere Original-Kurbelwellen.

Keine andere Kurbelwellenversion hat bisher entsprechende Laufleistungen und Betriebssicherheit nachgewiesen. Die Versuche, gepreßte Kurbelwellen für die Zündapp KS 750 herzustellen, sind zumeist daran gescheitert, daß sich die Hubzapfen verdrehten.

Zurück